SiGma 2012

Bereits zum dritten Mal fand die Simulation Gesundheitsmanagement im Wintersemester 2012/13 statt. Mit altbewährtem Konzept und zusätzlichen Workshops bot MeCuM-SiGma einmal mehr eine ideale Plattform, um sich mit der deutschen Gesundheitspolitik und den Grundlagen des Gesundheitsmanagement auseinanderzusetzen.

Wie bereits in den vergangenen Jahren haben sich die Teilnehmer im ersten Block das notwendige Grundlagenwissen angeeignet. Anhand aktueller Beispiele wie dem Gesetz zur Beschneidung wurde der Gesetzgebungsprozess interaktiv erarbeitet. Zudem setzten sich die Studierenden intensiv mit der Struktur des deutschen Gesundheitssystems auseinander und diskutierten die Auswirkungen unterschiedlicher Reformen. Zudem erhielten sie eine Einführung ins moderne Krankenhausmanagement. Da Teamarbeit einen zentralen Aspekt von MeCuM-SiGma darstellt, fand ergänzend zu den Tutorials ein Workshop zum Thema "Erfolgreich arbeiten im Team" statt. Von den hierbei gelernten Feedback-Mechanismen und Teamrollen konnten die Studierenden über den gesamten Verlauf des Kurses enorm profitieren.

Im zweiten Block von SiGma haben sich die Studierenden mit der Organisationsstruktur eines Universitätsklinikums auseinandergesetzt und dafür die Rollen von Vorstands- oder Aufsichtsratsmitgliedern des Klinikums der LMU übernommen. Sie durften ihre Rollenvorbilder sowie leitende Mitarbeiter des Klinkums treffen und konnten somit einen tiefen Einblick in deren alltägliche Arbeit erhalten. Da MeCuM-SiGma stark praxisorientiert ist, haben die Studierenden in dieser Phase bereits an einem konkreten Projekt gearbeitet: dem Radiopharmaziezentrum in Großhadern. Aufgeteilt in zwei Gruppen haben die Teilnehmer hierzu je ein Exposé nach ihren Vorstellungen erstellt und dieses schließlich zum Abschluss des zweiten Blockes in einer simulierten Aufsichtsratssitzung diskutiert. Zudem fand ein Ortsbesuch in Großhadern mit Besichtigung der Abteilung für Nuklearmedizin sowie des sich im Bau befindlichen Zentrums statt.

Wie in den vergangenen Jahren wurde SiGma auch 2012 durch zustäzliche Workshops bereichert. Neben Teambuilding stand in diesem Jahr die Einführung ins Krankenhausmanagement durch Experten einer international tätigen Unternehmensberatung im Vordergrund. Zudem wurden in Vorbereitung auf die simulierte Aufsichtsratssitzung auch wieder die Verhandlungs- und Diskussionsfertigkeiten am schönen Tegernsee trainiert.

Im letzten Block der Simulation Gesundheitsmanagement 2012 beschäftigten sich die Teilnehmer mit einem Projekt, das ihnen selbst sehr nahe stand, da es auch um ihre eigene Zukunft als medizinischer Nachwuchs geht: Assistenzarzt 2015!

Es ging also darum zu erarbeiten, wie der Arbeitsplatz der Zukunft für Assistenzärzte aussehen wird. Welche Ansprüche stellt der Nachwuchs? Was müssen Kliniken bieten, um weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber zu sein? Schließlich wird kein Krankenhaus vor dem Fachkräftemangel im Gesundheitsbereich verschont bleiben. Nach einer Umfrage unter dem Klinikpersonal sowie zahlreichen Interviews mit Chefärzten sowie Vertretern von Personalrat und Personalabteilung erarbeiteten die Studierenden schließlich ein schlüssiges Konzept, das sie zum Abschluss von SiGma im Januar 2013 Mitgliedern von Vorstand und Aufsichtsrat des KUM präsentierten und diskutierten.

Neben dem erneut äußerst positiven Feedback von Teilnehmern, Dozenten und sonstigen Beteiligten durfte SiGma im Jahr 2012 noch einen ganz besonderen Erfolg feiern: Die Simulation Gesundheitsmanagement wurde im Rahmen von "[email protected]" als einziges Lehrprojekt der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Lehrinnovationspreis 2012 ausgezeichnet.